. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


  Startseite
  Archiv
  Bergisches-Z am Oarsch - oder???
  Reaktivierung der Bielefelder Kreisbahn
  bessere Fahrpreise
  Sennestadtbahn wird Zwickauer Vorbild
  Streckenverlaufspläne für die neue Sennestadtbahn
  Stuttgart 21 - Es geht auch anders
  Altes ÖBB-Logo komm bitte wieder zurück
  Die Br-4010-Transalpino kommt nach NRW
  Gleichnamige E-Mailadresse wird geschlossen
  Vandalen klauen Klomuscheln bei der Kreisbahn
  Salzburger-Land zu Deutschland
  Grenzwandersteige zwi.Bayern & Österreich
  Sbg.Kreisbahn als Straßenbahn oder U-Bahn ?
  Westbahnexpress - bleibt dieser erhalten?
  Schließfächer müssen bleiben!!!
  Korridorzug nach Lienz
  Neue Züge für RRX und HSX / SHX
  Rosenheimer Kurve wird verändert
  Nürnberg verändert
  Linz verändert
  Dessau verändert
  RETTET DEN KLETTERSTEIG im Weißbachtal
  Düwagstraßenbahnwagen N8 fährt wieder
  S-Bahn S3 verkehrt zwischen Bischhofsh. und BGD
  Alpenbayernschiene (Verschiedenes)
  Sennebahn - Schnell an den Fahrgästen vorbei
  Die Sennebahn zur Senne-S-Bahn machen
  A-Unfertig
  Zur S3 im BGL-Gebiet (Bahn zu d. Menschen bringen)
  Regional-S-Bahn OWL
  Sennestadtbahn kommt, 135ger nach Brackwede Bhf
  PRO-O-BUS = PRO-UMWELT / Arbeitskreis ergründen
  135ger Bus als Obus - Strom für Sennestadtbahn
  Bahn-Steig-OWL - Die OWL-Schiene
  PRO-O-BUS = PRO-UMWELT / Sauber – leise – O-Bus
  Stilleben auf der A40 (Ruhrschnellweg)
  Regionalstadtbahn als Ersatz für S7 Solingen
  Startprojekt für den RheinRuhrExpress
  Der Rhein Ruhr Express kommt
  Kein Transrapid für das Ruhrgebiet
  #Rail2009 Teil 1
  #Rail 2009 Teil 2
  ÖPNV zwischen Hagen(Riegsee) und Murnau:
  Ammergaubahn:
  ASTaxi in Murnau sind sehr wichtig
  Partnach-Stausee - Stop d.Sintfluten in Partanum
  TV: hr3 Reisewege: Vorschläge für den Wienerwald
  Wichtige Wiederbelebung: Treppenwege zum Eckbauer
  Rheinsteig und Burgenweg-Klettersteig
  Klettersteig: Pater und Nonne
  Stufenwege Klettersteige Hönnetal u. Lethmathe
  Stadtbahn zw. Dröschede und Ho-Elsey - Okey ?
  Vergrößerte Streckenpläne Iserlohn-Hemer
  Hönnetalbahn als Alpinenbahn soll leben
  Rettet das Bergische Z
  Rettet die Gleistrasse in Iserlohn-Menden
  Erhalt d. Geislinger Steige, trotz dem Bau S21
  Innsbruck: Alte Straßenbahn nicht ausmustern
  ALLE Flaschen müssen Pfandpflichtig sein
  Nikolaus und Krampus - BUNDESWEIT !!!
  Impressum
  Gästebuchordnung
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Dorfstraßenbahn Gmunden
   SALZBURGer STADTBAHNproblem
   Bessere Fahrpreise
   Rettet in Stuttgart den Kopfbahnhof





http://myblog.de/pro-bahn-und-klettersteig

Gratis bloggen bei
myblog.de





Homepagename bleibt erhalten

 

WEBSEITENNAME DARF BLEIBEN 

 

Da jene Straßenbahnthemen - welche PRO-BAHN-e.V in Verwirrung brachten - UNVERLEGT auf einer anderweitigen Webseite WURDE , gab es KEINE Aufregung mehr und KEINER hat dagegen gemeckert.

 

DAMALS wurde sich aufgeregt, dass HIER vorschläge veröffentlicht wurden, diese Sache mt der 105 von Essen nach Mühlheim, UND die Verweigerung der Nf-Straßenbahn in Bielefeld.

----------

GENERELL war inzwischen so einiges Passiert:

ESSEN-MÜHLHEIM 

Die Linie 105 soll entlang der Haupttraße DIREKT nach Mühlheim verlaufen , mit der Hoffnung, dass an der stelle - wo die Straßenbahn die S-Bahn nivaufrei kreuzen wird, eine Turmstation angelegt wird; HIER soll die Möglichkeit geboten werden, eine Direkte Fußgängerverbindung zwischen S-Bahn und CentrOberhausen; ebenso PersonenUMSCHLAG zwischen S-Bahn und der BIM-Linie 105 .

BIELEFELD 

Die BIM-Linie 5 wurde durch Unterschriftensammlung und Proteste generell abgelehnt.

Die Linie 1 wird als STADTBAHN nach Sennestadt verlängert.

davor schlugen wir vor, die BIM Linie 5 zwischen Heepen und Bethel-Haus-Emmaus verkehren zu lassen.

HIERBEI würde das NF-System SEHR GUT hinpassen;

Die Behinderten Heimbewohner können DIREKT - OHNE an der Bethelkreuzung die gefährliche Straßen zu überqueren - das Heimgelände von Bethel UND dem Jahnplatz befördert werden.

Die BIM-Linie 5 hält direkt an den vorhandenen Bushalteleisten 

Am Bielefelder Ostbahnhof soll die Linie 5 hamonisiert die DB-Linie kreuzen, d.h. sie bedient die DB-Bahnsteige parallel mit , somit würde der Personenumschlag zwischen der nordwestbahn/EUROBAHN  und der BIM am SELBEN BAHNSTEIG (Tür-an-TÜR-Version) anbieten.

 

HEEPEN wünscht sich Elektrisch-betriebene Busse.

Normalerweise wären OBUSSE die besten Busse welche es jemals gibt, die haben die BESTE Leistung, SOGAR dem Dieselbus gegenüber.

NUN wird der Elektrobus populär werden.

In den Nachrichten auf >Antenne-Salzburg< hieß es, dass der Elektrobus eine sehr gute Leistung hervorbringen kann, was der Obus auch kann; somit plant letztendes, dass der Obus in Salzburg abgeschafft werden soll. d.H. dass wir ERSTRECHT keine Obusse mehr kriegen werden.

DANN hieß es, dass in der Pinzgau (Wahrscheinlich im Bereich ,  Saalfelden, Zell-am-See und Kaprun) der Elektrobus getestet wurde ( auch im Linienverkehr); 

Das Ergebnis viel schlecht aus, SOMIT war der Elektrobus vorerst gestorben.

Es lebe der OBUS .

In Wien sind kleine Elektrobusse im Linienverkehr in Betrieb.

Endergebnis = Fragezeichen.

Am 18.2.2016 soll in der VHS-Bielefeld im MURNAUSAAL um 19.00 h ein Vortrag über die Elektrobusse gehalten werden.

Da sind wir ALLE gespannt, was da außi kommt.

Diese Veranstaltung wird von Verein >PRO-NAHVERKEHR< begleitet. 

 

30.1.12 22:00


Mackingergünter - Lamprechtshausen

Ohne überlegen wird ein Sackbahnhof gebaut:

In Lamprechtshausen wird ein moderner Sackbahnhof gebaut für die Salzburger Kreisbahn/Lokalbahn.

Wenn der Herr Mackingergunter a' bisserl schlauer wäre, dann hätte er folgendes tuhn sollen:

Diesen Ort zu untertunneln und anschließend weiterverlaufen lassen; somit käme er mit seiner Kreisbahnstrecke/Lokalbahnstecke zu den Dreiseenbereich (Mattsee, Niedertrunersee und Grabensee); anschließend könnte er mit dieser Strecke in Neumarkt-Köstendorf auf die Ost-West-Bahn-Hauptstrecke einmünden lassen, Richtung Osten. Empfehlenswert wäre, dass die Lokalbahnstecke parallel neben der ÖBB-Hauptsrecke verlaufen sollte, bis Straßwalchen-Steinbach. anschließend könnte diese Lokalbahnstrecke auf die Nebenbahnstrecke sich einmünden, Richtung Braunau-Simmbach am Inn.

Somit bekäme er bedeutend mehr Fahrgäste auf die Lokalbahn/Kreisbahn als wie bisher.

In Trimmelkamm will man es machen und ähnlich SOLLTE man es auch in Lamprechtshausen auch machen, dass man an den neuen Sackbahnhof daran vorbei bauen könnte. Den neuen Sackbahnhof könnte man wieder als Wagengarage hernehmen.

Warum hat er das nicht gleich gemacht ???, somit hätte man Geld sparen können. Den vorgeschlagenen Tunnel unter Lamprechtshausen könnte man ebenso als Garage/bzw. als Nebenremiese hernehmen.

Mal sehen was er sich dabei gedacht hat.

Von Trimmelkamm wird dämnächst die Kreisbahn nach Ostermething verlängert und anschließend nach Burghausen.

Hoffentlich wird das vorhinerwähnte auch noch in Betracht gezogen. 

 

9.10.11 09:41


Regional-S-Bahn Koblenz - Neue Innenstadthaltestelle

Regional-S-Bahn für Koblenz:

Neue Innenstadthaltestelle in Koblenz wurde neu angelegt; ein Vorbild für Bielefeld!

In Koblenz wurde für die BuGa 2011 eine neue Innenstadt-Bahnstation angelegt; dieser heist >Koblenz-Stadtmitte<. Somit wäre das klasse Projekt für die dortige Regional-S-Bahn nicht mehr fern.

Dieses Beispiel wäre auch für Bielefeld sehr wichtig.

In Bielefeld wäre der Beste Platz für die Innenstadt-Bahnstation im Bereich vom Parkhaus >Am-Zwinger<. Von Hieraus bestehe an dem östlichen Bahnsteigszugang eine Fußgängeranbindung zur Bahnhofsstraße/Karstadt und an dem westlichen Bahnsteigzugang die kürzeste Fußgängerverbindung in die bielefelder Altstadt.

Diese neue Bahnstation könnte ebenso heißen: >Bielefeld-Stadtmitte<.

Mehr darüber HIER >Regional-S-Bahn OWL<

Über Koblenz s. HIER >Rheinsteig (...)< >Regional-S-Bahn Koblenz<

31.10.11 17:27


Mitteilung an alle Bielefelder, welche im Süden- bzw. in Windelsbleiche und Brachwede wohnen !!

Mitteilung an alle Bielefelder, welche im Süden- bzw. in Windelsbleiche und Brackwede wohnen !!

Sie wissen Bescheid, dass die Aufgabenträger die Sennebahn zu einer Schnellzugstrecke ausgestalten wollen; d.h. die meisten Haltestellen sollen verschwinden. In Bielefeld bleiben dann nur noch die Haltestellen Windelsbleiche und Sennestadt übrig.

Was man dagegen machen kann, s. auf volgenden Zusatzseiten:

Wir brauchen eher noch mehr Haltestationen, wobei bei einigen Haltestellen der Zug auch bei Knopfdruck anhalten kann. Wenn die Talent-Züge Haltewunschknöpfe haben, sollte man diese auch nutzen können.

Der Zug soll auch da anhalten wo die Leute herkommen, hin wollen und hin müssen.

Wenn schon auf der Sennebahn ein durchschnittlicher Halbstundentakt eingerichtet werden soll, dann kann innerhalb der jeweiligen Stunde, eine Fahrt als als D-Zugfahrt einrichten und die anderweitige Fahrt als eine S-Bahn, wobei diese da anhalten wird, wo der jeweilige Fahrgast ein- und aussteigen möchte

Mehr s. Links/Zusatzseiten

Viel-Spaß zum stöbern und mitmachen

Danke

Das Team

17.9.11 16:03


E-Mail wird geschlossen

Wichtiger Hinweis !!! 

E-Mailadresse > pro-bahn-und-klettersteig@web.de < wird geschlossen

Lieber Besucher:

Aufgrund wir auf dem erwähnten - bzw gleichnamigen - E-mailaccount- bzw. Fernschreibeaccount keine Fernschreibebriefe von Lesern usw. empfangen, wird dieser Account geschlossen.

Wohlmöglich ist einigen Schreibern dieser Adressname zu lang

Wir sind zukünftig unter >  pro-stadtbahn@web.de < erreichbar.

Wir bitten Sie um Verständnis

Mehr darüber siehe HIER

Vielen Dank

Das Team

8.8.11 16:40


Pro-Bahn und Klettersteig >Alle machen mit< sorgt für dementsprechende Verbesserungen

In diesem Verein wollen wir folgendes regeln bzw. geregelt bekommen:

 
Im Bahnbereich:
  • Unterstützung dem fortführenden U-Bahnbau, wo dieser nötig ist. Schwerpunkt: Hochflurwagen auf dem Regelspurgleis wie z.B. alle U-, B80C-, Docklandwagen usw. mit Hochbahnsteigen - auch im oberirdischen Straßenbahnverkehr wie in Essen auf der Linie U17, in Stuttgart auf der Linie U3 und auch auf der Linie U15; und in Hannover auf einigen Stadtbahnlinien/-strecken.
  • Einführung des Regionalstadtbahnprojektes nach dem Karlsruher Vorbild für da und dort, auch für den U-Bahnverkehr.
  • Fertigbau der U-Bahn im Ruhrgebiet und Frankfurt und des dortigen Regionalstadtbahn/Regional-U-Bahn.
  • U-Bahnbau in Garmisch Partenkirchen (Zugspitzbahnverlängerung durch die Ortschaft hindurch) und in Salzburg.
  • In weiteren Bereichen kooperieren wir ein großen Teil mit Pro-Bahn und VCD mit,(sowar diese zwar wenig vom U-Bahntunnelbau halten, aber wir haben darüber unsere eigene Meinung).
 
Bergbereich:
  • Vervielfältigung der schmalen Bergwege mit Stufen und Drahtseilführung an den Hangseiten, oberhalb des Weges – besonders im Flachlandbereich (Mittelgebirge).
  • Einschmalung der ausgetretenen und verbreiterten Bergwege. (Parkwegausbau wie am Hochfelln im Allgäu).usw. in dieser Richtung.
  • Anlegen bzw. dementsprechende Ausgestaltung von Verbindungswanderwegen und Verbindungsklettersteige zwischen zwei (Regionalstadt)Bahnstrecken (Beispiel wie dieser im Raum Salzburg zwischen Königsee und Golling-Abtenau via Jenner, Stahlhaus, Schneibstein und Windköpfsattel. Dieser Weg-Steig wäre schon vorhanden, bloß muss noch dieser dementsprechend ausgestaltet und dementsprechend benamt werden, spätestens dann, wenn die neue Königseekleinbahn wieder angelegt wird)
 

Es sollten überhaupt schwerpunktmäßig diese Weg/-Steigprojekte wenigstens in jenen Bereichen in die Realität umgesetzt werden, wo die Ausgangspunkte der Wege in der Nähe von Bahnstrecken sich befinden, wie z.B. in den Ausflugs-, Naherholungs- und Urlaubsgebieten. Hier wäre dieses Projekt  im Hönnetal, in der Bergregion um Minden (Westf.) und im Frankenbayerischen Wirsberg herum usw.  sehr wichtig. Auch die Ausgestaltung des Rheinsteiges, sowie weiteres Anlegen von Treppen-Drahtseilwegen im Rheintal zwischen Bonn und Rüdesheim/Bingen usw. gehört ebenso mit dazu.

Weiteres und ausführliches wird im Verein so nach, und nach (auch in unseren Mitgliedszeitschriften) bekannt gegeben und durchdiskutiert.

 

Kooperierung mit dem DAV (Deutscher AlpenVerein). Durch die Mitgliedsgebühren sollen ebenso alle DAV-Berghäuser unterstützt werden, damit wir dort ebenso reduzierte Übernachtungsmöglichkeiten bekommen und Selbstmitgebrachte Speisen und Getränke verzehren dürfen. Die Verkaufsangebotenen Speisen, wie z.B. Frühstück ist dort meistens sehr teuer und ziemlich bescheiden am essbaren Material.

 
Außerdem wäre es interessant, dass in unseren Verein noch folgendes durchgeführt werden könnte:
  • In den Städten, wo noch Straßenbahn fahren, auch die Historischen Straßenbahnen erhalten bleiben gepflegt werden und neue historische Straßenbahnen angeschafft werden und im Stadt- und Straßenbahnverkehr verkehren; das gleiche auch mit den Bussen, wie z.B die Röhrenbusse von Büssing usw.
  • Auch das Neuanlegen weitere Klettersteiganlagen bzw. das einschmälern ausgetretener Bergwege bzw. anlegen von schmalen Wegen (Schmalspurgleisbreite) mit Treppen und Stufen – auch im Flachlandbereich sowie Neuausgestaltung zerfallener und verwucherter Schmalspur-Bergwege und dgl. Könnten wir mit übernehmen – zumindest in einigen Bereichen, vor allen dingen da, wo die zuständige Gemeinde o.ä. nicht in der Lage ist, dieses durchzuführen.

In welchen Bereichen dieses stattfinden wird, das wird auch kurzfristig. wie z.B. in den Vereinszeitschriften und Extra-Faltblätter bekannt gegeben.

Wir hoffen auch hiefür, dass wir für diese erwähnte Durchführung auch Dankspenden von den Wanderern und weiterer Wegnutzer bekommen können.

 

Vereinssitzungen und Vereins(Bildungs)Ausflüge

Jedenfalls sollen ebenso – wie es bei PRO-BAHN, DAV und VCD gemacht wird – zu gewissen Zeiträumen Sitzungen und Konferenzen abgehalten werden, wie z.b:

Regionale Sitzungen = 14tägig (nicht weniger als 1 X Monatlich).

Auch hier sollen diese – wenn dieser Verein gut in Fahrt gekommen ist und genug teilnehmer vorhanden ist – in den jeweiligen Bezirken stattfinden – genauso wie es bei PRO-BAHN usw. gemacht wird.

Hier wird ebenso das Anliegen besprochen, ebenso auch einiges (z.B. Anlegen neuer- bzw. wiederbeleben ehemalige(r) Bahnstrecken bzw. Schmalspur-Wanderwege/Stufenwege/Klettersteige usw. geplant).

Auch wäre es in unserem Verein wichtig, Ausflüge durchzuführen, vorallen Dingen welche bildungsbedingt sind. Darunter wären z.B.

Regionalstadtbahnexkursionen im Raum Karlsruhe, Raum Kassel und später auch Raum Salzburg usw. Hierbei wären auch Vorträge und Lichtbildervorführungen über diese Themen von den dementsprechenden Verkehrsbetrieben und Bürgermeistereien/Schuilz’n. 

Exkursionen in Salzburg und Solingen usw. zum Thema >Obus<.

Exkursionen zum Thema U-Bahn. Hier wäre es auch mal interessant, Ausländische Städte wie z.B. London und Paris anzureisen. Amerikanische und Asiatische Grosstädte sind besonders wichtig zu so einer Exkursion, Leider sind die Reisen dahin viel zu teuer. Auch hier müssen Lösungen gefunden werden, um dieses auf einer preisgünstigeren Art durchzuführen.

Interessant wären die Städte Schanghai (Wolkenkratzerlandschaft, Flughafen und Transrapid) und die Städte, wo die Düwag-U-Bahnwagen (U2 und B80C) verkauft wurden. Istanbul soll folgen.

Auch hier sollten diese Unternehmungen Bezirksweise durchgeführt werden.

Auch Kleinere Bildungstouren, wie z.B. Stellwerkbesichtigungen, Dampfzugfahrten usw. da und dort in Bezirksgebundenen Kreisen sollen durchgeführt werden – ebenso gemeinsame Wanderungen und Bergtouren mit Hüttenübernachtungen.

 

Besuche und Mitbeteiligung der >HORBER-SCHIENENTAGE< welche immer im November stattfinden.

Besuche und ggf. Führung eines eigenen Vereinsstandes auf den jeweiligen Bahnmessen, wie z.B. auf der >Rail#tec< in Dortmund und die >InnoTrans< in Berlin.

Auch auf Bergsteigermessen gilt das gleiche.

(Da die Eintrittspreise der erwähnten Messen für Einzelbesucher ebenso sehr teuer sind, sollte unbedingt geregelt werden, dass alle Vereinsmitglieder den Eintritt trastisch reduziert bekommen. Wie man die Messebetreiber finanziell beausgleicht, dass wird sich automatisch beregeln).

Auch an anderweitigen öffentlichen Veranstaltungen soll >PRO-BAHN & KLETTERSTEIG< in den dementsprechenden Bezirken mit den jeweiligen Ständen vertreten sein.

 Auch ein regelmäßiges Zusammentreffen mit PRO-BAHN und DAV und mit denen Themen austauschen wäre besonders sehr wichtig

Auch die Ausgaben von unseren Vereinszeitschriften sind wichtig.

Nun ist die Frage, wie wir es am besten geregelt bekommen

Entweder können wir mehrere Sorten ausgeben wie z.B. im Vergleich von PRO-BAHN:

Haupt zeitschrift = >Der Fahrgast<

Anderweitige Abzweigerzeitschriften =

  • Ruhrschiene
  • Hessenschiene
  • Fahrgastzeitung
  • Pro-Bahn-Post

usw.

oder wir können nur auf einer Sorte konzentrieren.

Für das Ruhrgebiet schlage ich die Nebenzeitschriftserie 

·       Ruhr-Steig-Schiene

vor.

Auch hier könnte man von PRO-BAHN die Genehmigung holen, einige Artikel von der Ruhrschiene auf die Ruhr-Steig-Schiene zu kopieren,  wenn jene Artikel auch unserer Interesse sind und mit unserer Meinung übereinstimmen, z.B. Einführung vom Rhein-Ruhr-Express, Einführung der Regional-S-Bahn OWL, Modernisierungen der Hauptbahnhöfe, Busverbindungen, Fahrpreisprobleme usw. Bloß werden unsere Nebenzeitschriften etwas dicker sein, da wir auch einiges über Berg/Wander-Wege/Steige mit dazuschreiben werden z.B. aus dem Hönnetal, Prosperalm(bei Bottrop) usw.

Auch in anderen Regionen gäbe es Streuzeitschriften mit den anpassenden Nahmen z.B.

  • Werdenfels-Steig-Schiene
  • BGL-Flachgau-Steig-Schiene
  • RheinMain-Steig-Schiene
  • usw.
 (Namensänderung vorbehalten)

In diesem Verein wäre es endlich mal wichtig, eine Regelung zu bekommen, dass im laufe der Zeit es auch ein Verein wird, wo man auch Geld verdienen könnte – Wenigstens als ein >Ein €uro< Job.

 
Um diesen Wunsch zu ermöglichen, wäre folgendes angebracht:

Indem in jener Stadt Läden und Geschäfte eingerichtet werden, welche zumindest die gleichen Produkte verkaufen, wie die VhAG (Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft) in Essen, die IGEB in Berlin, der Verein Weichenbengel in Karlsruhe usw.

Auch unser Verein selber sollte davon mit unterstützt werden.

Grob erwähnt, wären es:

  • Kleinmodelle, Souvenirs, Filme und Bücher und Postkarten  von Straßenbahnen, U-Bahnen usw.
  • Ebenso auch Flohmarktartikel von dem Vorhinerwähnten Produkten
Hinzu kommen auch noch weitere Produkte in unsere Läden:
  • Bahn- und Bergsteigerzeitschriften
  • Modelleisenbahnen (evtl. tlw. Bestellaufnahme über Kataloge)
  • Evtl. noch Bergsteigerprodukte (Bestellaufnahme über Kataloge)
  • Begrenzte Auswahl von Bio- und Demeter-Lebensmittel (z.B. Konservierprodukte – wie z.B. Marmelade - von Herstellern privater Familien unserer Mitglieder und dazug. Bekannte).
  • Verkauf von Weleda-Kosmetikartikel
  • Verkauf von Schallplatten, CDs und Cassetten  (möglichst Flohmarktartikel)
  • Einrichten einer zusätzlichen Cafestube (wenn Platz vorhanden ist)
 
Für den Verkauf der Erwähnten Artikel sollten nicht nur unsere Mitglieder bezahlt- sowie unser Verein unterstützt werden, sondern es sollten auch noch mehr Kunden und Interessenten für unseren Verein zu gewonnen werden.
 
Einrichtung der Läden.

Um die Ladenmiete so billig wie möglich zu erhalten, sollten unsere Läden mit anderen Läden sich teilen. Auch Post- und Telefonfinalen wären bei uns willkommen.

Denn auch dieses passt – wie in den alten Zeiten – für Beförderungen gut zusammen.

 
Angebracht wären unsere Läden in Bahnhofsnähe, größere U-Bahnhöfe in Stadtzentren, Fußgängerzonen einzurichten.
Es wäre interessant, wenn auch in einigen Bahnhöfen die räumliche Möglichkeit besteht, unseren Laden, mit dem Kundencenter sich zu teilen.
 
Angebracht wäre auch, wenn dicht in unsere Nähe die Bullerei (Polizeireviere/Polizeibüros) stationiert ist, zum Schutz gegen Überfälle.
Außerdem sollte überprüft werden, ob wir in unseren Geschäften Bargeld annehmen müssen, oder ob es mit Zahlungen der Kunden über Kreditkarten ausreichen würde;
Auch hierdurch wollen wir uns vor Überfällen schützen.
 
Folgende Räumlichkeiten brauchen wir, welche wie ggf. auch mit den anderen Ladenmietern sich teilen müssen:
  • Verkaufsraum
  • Konferenzraum für unsere Vereinssitzungen
  • Film und Vortragsraum
  • Vereinsbüro


Mit diesem Projekt soll auch eine weitere Möglichkeit bestehen, das Wanderer und Bergsteiger auf Bus und Bahn gelockt werden, der Umwelt zur Liebe.
 
Na, Habt ihr Interesse daran mitzumachen?
Dann meldet Euch!
 
Danke!
 
Ulrich Parniske
regiotramuli@web.de
pro-stadtbahn@web.de
oder
pro-bahn-und-klettersteig@web.de 


 

Portal f. google:

Pro-Bahn & Klettersteig

Pro Bahn und Klettersteig


1.9.07 21:53


Gästebuchordnung

Liebe Besucherin, lieber Besucher unseres Gästebuches,

Auf unserer Zweighomepage >Alpenbayern-S-Bahn< wurden öfters von Lesern - um uns eins auszuwischen - Pornos und auch mal Kinderpornos auf unseren Feedbackseiten gesetzt, diese wurden von uns unverzüglich wieder gelöscht.

Seit dem werden wir schärfer kontrollieren !

Wohlmöglich war es einer aus der Rupertigau, welcher gegen das Regional-S-Bahnprojekt bzw. gegen das Regionalstadtbahnprojekt ist und gegen der Verlängerung der Trauntalbahn nach Kössen; schwerpunktmäßig wohnt dieser entweder allgemein aus der Rupertigau/Kaiserwinkl oder im Bezirk Traunstein; evtl schwerpunktmäßig im Gebiet entlang der Trauntal-Bahnlinie zwischen Traunstein und Ruhpolding, sowie noch weiter durch das Vierseental hindurch, bis nach Reit im Winkl bzw. Kössen. Anonyme Beschimpfungen erhielten wir von Verdächtigten auch per E-mails.

Bei weiteren male gibts eine Anzeige !!!

______________________________________ 

 Wir freuen uns über Ihre Einträge, bitten aber um Beachtung folgender Aspekte:

Beiträge, die andere Menschen beleidigen, andere Internetseiten oder fremde Produkte bewerben, entfernen wir ebenso wie Spam kommentarlos.

Ihre Einträge werden von vielen Leuten gelesen. Deshalb ist das Gästebuch nicht das geeignete Medium für private Diskussionen und Auseinandersetzungen.

Unser Verein legt Wert, dass in den Großstädten und Stadtlandschaften - welche auch eine U-Bahn naben, bzw. jene nur halbfertig sind - diese - sowie auch die U-Bahnähnliche Stadtbahnen, U-Bahnen, S-Bahn und Straßenbahn zu einem EINHEITLICHEN System umzufunktionieren, damit jeweils die Fahrgäste möglichst Umsteigefrei und zügig zwischen ALLEN Stadtrandsiedlungen/Vororte und Innenstadt bzw. Hauptbahnhof verkehren/pendeln zu können, wie es m Großraum Karlsruhe, Kassel, Saarbahnbrücken.

Auch legen wir Wert, Stillgelegte Nahverkehrs-Bahnstrecken in Naherholungsgebieten - welche ebenso mit Städte verbunden sind, bzw. durch Stadtlandschaften verlaufen (z.B. Raum Iserlohn usw.) wieder zu beleben für den U-, S- bzw. Regionalstadtbahnverkehr.

Auch legen wir Wert, das Busnetz in den Städten - auf allen Linien, welche in ca. 10 Minutentakt verlaufen bzw. anderweitige, welche größtenteils über Stammstrecken verlaufen - mit externer Stromversorgung zu versehen (O-Bussystem) und auf Überlandbuslinien - wo der Fahrplan sehr bescheiden aussieht - diese mit ASTAX (Anruf-Sammel-Taxis) zu ergänzen; ebenso den sämtlichen Abendverkehr auf den Buslinien.

Auch legen wir Wert, im S- und Regionalstadtbahnbereich, sowie auch in weiteren Naherholungsgebieten, sämtliche schnuddelige Wander und Bergwege dementsprechend auszugestalten, wie es für die EXPO2000 auf dem Hochfelln (Allgäu) und am Untersberg (bei Salzburg) der Dopplersteig und der Felsentunnelsteig (neben der Schellenberger-Eishöhle), sowie auch der Alpspitz-Ferrata Aufstieg (zwischen Osterkopf und Alpspitze im Raum Germareskowe-Partanum*) gemacht- und gestaltet wurde.

Negative und anonüme Angaben werden gelöscht und Drohungen - wie u.a. auch Erotik, Pornos und Kinderpornos - werden automatisch an die Polizei weitergeleitet !!!

Gruß

vom Team

Pro-Bahn & Klettersteig - alle machen mit

*Germareskowe-Partanum = Garmisch-Partenkirchen: Diese wieder-modernisierte Ortsnamensbezeichnung gab es mal und wird - zumindestens von dementsprechenden Liebhabern, sowie auch von vielen Einheimischen Einwohnern - wieder erwünscht.

Es wird nochmal hingewiesen, dass Germareskowe-Partanum auch der Orginalname dieser Doppelstadt ist .

23.11.10 11:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung